Go to Top

Minikredit

Was sind Minikredite?

Minikredit - Geldscheine

Minikredite können kurzfristige finanzielle Engpässe überbrücken.

Die Bezeichnung Minikredit beschreibt sowohl die Höhe der Kreditsumme wie die Laufzeit. Generell ist von einem Mini- oder Kleinkredit die Rede, wenn der Kreditbetrag zwischen 100 und 3.000 Euro liegt und die Rückzahlung im Zeitraum von 30 Tagen bis 6 Monaten erfolgt. Auf dem klassischen Kreditmarkt haben Minikredite keine große Bedeutung, da sie sich ausschließlich als „Notlösung“ zur Überbrückung finanzieller Engpässe eignen. Ungeplante Reparaturen oder Nachzahlungen, beispielsweise vom Stromanbieter oder in den Betriebskosten, können einen Minikredit auf die Agenda setzen und den Kleinbetrag als schnelle und praktische Lösung betrachten lassen.

Dieser Kredit dient als kurzfristige Bereitstellung des Geldes, für das der Kreditgeber einen höheren Zinssatz als bei anderweitigen Krediten mit kleinen Summen fordert. Dafür wird ein Minikredit ohne lange Wartezeit bewilligt und im Regelfall im Zeitraum zwischen 24 Stunden und wenigen Tagen ausgezahlt. Durch die hohe Verzinsung sollten Minikredite als letzte Möglichkeit bei finanziellen Engpässen dienen und dann in Frage kommen, wenn es anderweitig keine Chance auf finanzielle Unterstützung oder einen kostengünstigeren Ratenkredit gibt.

Welche Minikreditanbieter gibt es?

In Deutschland gibt es einige Minikredit-Anbieter. Ein Vergleich ist daher möglich und schließt aus, dass der Kreditnehmer zu hohe Zinsen bezahlt oder weniger Geld als benötigt erhält. Denn nicht allein im Zinssatz, sondern auch in der Kreditsumme unterscheiden sich die Angebote. Beim Anbieter Cashper, bei Ferratum Money und bei Cashpresso sind Beträge zwischen 100 und 1.500 Euro mit Sofortauszahlung möglich.

Vexcash vergibt als Minikredit bis zu 3.000 Euro und überzeugt ebenfalls durch die schnelle Auszahlung. Alternativ bieten Santander, Auxmoney oder CreditPlus und Maxda ebenfalls Minikredite an. In den meisten Fällen lohnt sich die Vorsprache bei der Hausbank nicht, da die Bewilligung und Vergabe bei speziellen Minikredit-Anbietern schneller geht. Aufgrund der verschiedenen Zinsen und Voraussetzungen für die Kreditvergabe sollten sich Antragsteller auch bei großer Eile die Zeit nehmen, verschiedene Minikredite zu vergleichen und durch die Gegenüberstellung Transparenz zu schaffen.

Bei den deutschen Anbietern handelt es sich um seriöse Kreditangebote, die nach den Vorschriften und Regelungen des Finanzmarktes vergeben werden. Aus diesem Grund kann ein Antrag abgelehnt werden, wenn die Bonität oder das Einkommen des Antragstellers gegen eine Bewilligung sprechen.

Voraussetzungen für Minikredit

Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Bei den meisten Anbietern sind die Bedingungen leicht erfüllbar, da sie sich auf einen Wohnsitz in Deutschland und regelmäßige Einkünfte beziehen. Andere Kreditgeber fordern die Eröffnung eines Kontos in ihrem Haus und verknüpfen die Bewilligung mit der Bereitschaft des Antragstellers zur Kontoeröffnung.

Ob eine Schufa Auskunft benötigt wird oder außen vor bleibt, variiert ebenfalls zwischen den einzelnen Anbietern. Im Regelfall kann ein Minikredit ohne Schufa Auskunft beantragt und bewilligt werden. Vor allem bei Summen unter 1.000 Euro spielt die Bonität eine untergeordnete Rolle und ist keine Voraussetzung des Kreditgebers. Während eines laufenden Insolvenzverfahrens, nach Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung oder bei vorliegendem Haftbefehl ist ein Minikredit vom seriösen Anbieter ausgeschlossen. Auch einkommenslose Antragsteller oder bei Lohnpfändungsbeschlüssen kann eine Ablehnung erfolgen. In diesen Fällen können Minikredite ohne Bonitätsprüfung eine Lösung sein.

Doch ob die Bonität tatsächlich nicht geprüft wird, lässt sich nicht in jedem Fall eindeutig nachprüfen. Arbeitnehmer, Selbstständige und Freiberufler mit Einkommensnachweisen haben im Regelfall gute Chancen, die Voraussetzungen für einen Minikredit zu erfüllen. Wenn die Schufa obendrein frei von negativen Einträgen ist, steigern sich die Chancen und die Auswahl zwischen den verschiedenen Anbietern vergrößert sich.

Wie hoch sind die Zinsen beim Minikredit?

Die Zinsen sind ein wichtiger Faktor bei der Kreditaufnahme. Auch wenn es sich bei Minikrediten um eine vergleichsweise geringe Summe handelt, sollten Antragsteller einen Zinsvergleich vornehmen. Denn die Unterschiede sind deutlich erkennbar und betragen zwischen dem günstigsten und dem teuersten Anbieter ganze 7 Prozent. Die Minikreditzinsen beim günstigsten Angebot betragen ungefähr 8 Prozent, während der teuerste Anbieter 15 Prozent Verzinsung fordert.

Bei einer Kreditsumme von beispielsweise 1.000 Euro lässt sich der Zinsunterschied in Geld beziffern und deutlicher veranschaulichen. Während beim günstigen Minikredit 80 Euro Zinsen anfallen, zahlt man beim teuersten Anbieter 150 Euro und damit einen Aufschlag von 70 Euro. Generell sind die Zinsen bei Minikrediten sehr hoch und können anhand der Risikobewertung des Kreditgebers weiter steigen. Wer bei der Hausbank eine Ablehnung erhielt und es aus diesem Grund mit einem Minikredit probiert, kann davon ausgehen, dass er das Angebot nicht primär zum niedrigsten Zinssatz erhält.

Wie bei allen Krediten fließen unterschiedliche Faktoren in die Zinsberechnung ein und sollten im Individualfall verglichen werden. Die hohe Verzinsung ist der größte Nachteil beim Minikredit und gehört daher unbedingt in den Vergleich. Mit 8 Prozent ist diese Kreditart noch verhältnismäßig preiswert, während Minikredite mit 15 Prozent Zinsen oftmals nur zur Verschlimmerung des finanziellen Problems führen.

Wie schnell geht die Auszahlung bei Minikrediten?

Die umgehende Auszahlung, meist binnen 24 Stunden, ist ein Vorteil des Minikredits. Wer das Geld dringend benötigt und nicht warten kann, erhält in diesem Punkt einen deutlichen Vorteil. Eine direkte Nachfrage beim Kreditanbieter lohnt sich dennoch, da die Auszahlungsgeschwindigkeit an verschiedene Punkte gekoppelt ist. Muss beispielsweise erst ein Konto beim Anbieter eröffnet werden, beginnt die 24 Stunden Frist nach der Kontoeröffnung. Gleiches gilt bei Verifizierungen mit PostIdent. Hier beginnt die Frist nach erfolgter Verifizierung und somit nach Eingang des Schreibens durch die Post.

Immer mehr Minikredit-Anbieter berufen sich auf die Identifizierung des Antragstellers per VideoIdent. Da diese per Smartphone möglich ist, verzögert sich die Auszahlung nicht und das Geld ist wirklich binnen 24 Stunden auf dem Konto. Einrechnen muss man aber auch die eigene Banklaufzeit. Wird der Minikredit an einem Freitag beantragt, kann die Gutschrift auf dem Konto auch erst am Montag vorhanden sein. Die Fristankündigung des Kreditgebers bezieht sich auf die durch ihn getätigte Auszahlung und sagt nichts über die Bankbearbeitungszeit des Empfänger-Geldinstituts aus. Bei Auszahlungen die mit zwei bis drei Tagen angegeben sind, kann der Antragsteller eine Blitzüberweisung zubuchen. Diese wird allerdings gesondert in Rechnung gestellt und verteuert den Minikredit um einen nicht unterschätzenswürdigen Betrag.

Welche Kreditsummen sind beim Minikredit möglich?

Von einem Minikredit spricht man, wenn der Betrag zwischen 100 Euro und 3.000 Euro liegt. Die meisten Kreditgeber zahlen Minikredite bis zu einer Höchstsumme von 1.500 Euro aus. Sehr wenige Anbieter gewähren Summen über 3.000 Euro, wobei man hier nicht mehr von einem Minikredit sprechen kann, auch wenn diese Angebote unter der Rubrik Kleinkredit / Minikredit angeboten werden. Da sich Minikredite zur kurzweiligen Überbrückung kleinerer finanzieller Engpässe empfehlen, liegt die durchschnittlich beantragte Summe unter 1.000 Euro. Bei Neukunden kann der Betrag deutlich unter dem ursprünglichen Angebot de Bank liegen. so dass es zu einer Höchstsumme von 500 bis 600 Euro bei Erstantragstellern kommen kann. Im Einzelfall lohnt sich die persönliche Anfrage, da die Entscheidung über die Bewilligung auch vom Einkommen abhängt. Wer zum ersten Mal einen Minikredit beantragt, muss nicht unbedingt aufgrund des höheren Bedarfs zu einem teureren Anbieter wechseln. Im Gespräch mit dem Kreditgeber sind Einzelfallentscheidungen möglich, so dass das günstigste Angebot für die gewünschte Summe gewählt werden kann.

Nachteile bei Minikrediten

Wer schnell Geld benötigt, denkt in den wenigsten Fällen über eventuelle Nachteile nach. Im Bezug auf den Minikredit sollte ein potenzieller Antragsteller konkret abwägen, ob sich dieser Kredit lohnt oder eine Alternative die bessere Entscheidung wäre. Ein Minikredit bedarf der Akzeptanz hoher Zinsen, die zwischen 8 und 15 Prozent im Bezug auf die Tilgungssumme nicht zu unterschätzen sind. Auch die kurze Laufzeit kann sich als Nachteil erweisen, wenn der Engpass länger als geplant andauert. Beantragt man einen Minikredit mit 30 Tagen Laufzeit und kann die Summe zum Ende der Frist nicht tilgen, kommen weitere Kosten auf den Kreditnehmer zu. Die Mahngebühren werden zusätzlich zur ausbezahlten Summe und den geforderten Zinsen eingefordert, so dass sich der Minikredit weiter verteuert. Wer die Rückzahlung nicht sicherstellen kann, muss bei Minikrediten mit einer Verschlimmerung der finanziellen Problematik rechnen. Auch die Zubuchung von Sonderleistungen, wie beispielsweise der beliebten Blitzüberweisung, erhöhen die Kosten spürbar. Bei dauerhaften Geldproblemen, zur Finanzierung von Urlaubsreisen oder Konsum und zur Ablösung anderer Kreditverbindlichkeiten ist ein Minikredit nicht geeignet. In einer Abwägung der Vorteile und Nachteile zeigt sich deutlich, dass ein Minikredit wirklich nur eine Notlösung und keine Erhöhung des finanziellen Spielraums im eigentlichen Sinne ist.

Alternativen zum Minikredit?

Es gibt einige Alternativen, die vor der Entscheidung zum Minikredit abgewägt werden sollten. Eine Vorsprache bei der Hausbank ist immer der erste Weg, vor allem für Menschen, die seit Längerem Kunde bei einem Geldinstitut sind und vor einem finanziellen Engpass stehen. Die girokontoführende Bank kann einen Dispositionskredit gewähren. Die Zinsen liegen hier zwar auf gleicher Höhe, im Einzelfall auch über einem Minikredit, aber sie werden nur eingefordert, wenn der Dispo in Anspruch genommen wird. Ein Vorteil des Dispositionskredits ist seine dauerhafte Verfügbarkeit, so dass zukünftige unvorhergesehene Rechnungen keine Kreditsuche nach sich ziehen. Auch ein Pfandkredit ist eine Möglichkeit, den Minikredit zu umgehen und in Echtzeit an Geld zu gelangen. Auch wenn die Zinsen teuer sind, kann der Weg ins Pfandleihhaus als Alternative verstanden werden. Wer seinen verpfändeten Gegenstand wieder auslöst, zahlt in der Regel einen eher kleinen Aufschlag und hat den finanziellen Engpass überbrückt und den verpfändeten Sachwert wieder in den Händen. Ist der benötigte Betrag höher und übersteigt die Kapazitäten eines Minikredits, kann auch ein Raten- oder Konsumkredit in Frage kommen. Generell empfiehlt sich ein Vergleich verschiedener Möglichkeiten und eine Abwägung, die Fehlentscheidungen mit kostspieligen Folgen vermeiden lässt.

Minikredite für Freiberufler und Selbstständige

Diese Kleinkredite werden von einigen Geldgebern auch an Selbstständige und Freiberufler vergeben. Um eine Bewilligung zu erhalten, muss man anhand seiner aktuellen BWA und dem Steuerbescheid der letzten Jahre nachweisen, dass die Rückzahlung problemlos möglich und der Betrag zum durchschnittlichen Monatseinkommen relevant gewählt ist. Allerdings kann kein Selbstständiger wissen, wie viel Geld er im nächsten Monat verdient und ob die Rückzahlung des Minikredits möglich ist. Die meisten Minikreditgeber schließen Selbstständige und Freiberufler nicht ohne Grund aus. Wenn ein derartiges Angebot vorliegt, handelt es sich im Regelfall um einen Minikredit ohne Bonitätsprüfung und dieser wird häufig von weniger seriösen Anbietern gewährt. Um eine geschäftliche Rechnung zu tilgen oder den Warenbestand zu erhöhen, ist ein Minikredit aufgrund der hohen Gebühren ungeeignet. Als Selbstständiger entscheidet man sich mit dem Minikredit entweder für Verluste in den Einnahmen oder für eine Verteuerung der Produkte für den Verbraucher, der in diesem Fall beim Mitbewerber kauft. Hier lohnt es sich immer, nach Alternativen zu suchen und entweder bei der Hausbank nachzufragen oder einen günstigeren Ratenkredit in Erwägung zu ziehen.


Bild: vege – fotolia.com